Archiv der Kategorie: Finanzen

Was kostet ein Steuerberater 2014/2015?

Die Aufgaben und Tätigkeiten eines Steuerberaters sind äußerst abwechslungsreich und vielseitig. Die Beratungsleistungen unterteilen sich in drei Kategorien:

– Die Deklarationsberatung.
Sie umfasst die Hilfe beim Erstellen von Steuererklärungen, sowie die Überprüfungen von Bescheiden.
– Die Gestaltungsberatung.
Hier geht es um eine vorausschauende Beratung zur optimalen Steuergestaltung.
– Die Durchsetzungsberatung.
Sie beinhaltet die Vertretung des Steuerpflichtigen gegenüber Finanzgerichten und der Finanzverwaltung.

Die Tätigkeiten stellen Vorbehaltsaufgaben dar, welche nur von einem Steuerberater erbracht werden dürfen. Dazu gehören zum Beispiel Beratungen im Bereich Controlling, Rechnungswesen sowie bei der Rentabilitäts- und Liquiditätsanalyse. Auch wird die Kompetenz bei Finanz- und Investitionsentscheidung häufig benötigt. Außerdem können Steuerberater als Mediator, Treuhänder oder Insolvenzverwalter fungieren.

Aufgaben eines Steuerberaters

Eine klassische Aufgabe des Steuerberaters ist die Betreuung bei steuerlichen Angelegenheiten. Dabei berät er Mandanten und gibt Vorschläge, wie sie zu betrieblichen oder privaten Zwecken ihre Steuergestaltung optimieren. Außerdem hält er Rücksprache mit Dritten (wie zum Beispiel Behörden) und prüft abgaberechtliche Angelegenheiten. Außerdem nimmt er an Betriebsprüfungen teil und informiert über Veränderungen oder Neuerungen im Steuerrecht.
Die Bearbeitung von steuerlichen Angelegenheiten umfasst dabei sämtliche Kategorien, wie die Einkommenssteuererklärung, über die Erbschaftssteuerklärung, bis hin zu Antragstellungen von Eigenheim- und Investitionszulagen.
Außerdem gehört es zur Aufgabe eines Steuerberaters Aufstellungen von Bilanzen zu erstellen. Dazu zählen auch die Buchführung, das Erstellen von Abschlüssen sowie ein Zwischen- und Jahresabschluss.
Ein Steuerberater kann zudem berechtigt werden, Anträge bei Finanzämtern zu stellen (zum Beispiel zur Stundung oder dem Erlass von Steuerschulden). Außerdem ist er berechtigt die Rechte von Mandanten durch zu setzen.
Bei Betrieben und Unternehmen kann der Steuerberater beratende Tätigkeiten, zum Beispiel bei Sanierungsplänen übernehmen. Dabei setzt er sich mit Vor- und Nachteilen auseinander. Zudem ist er in der Lage Insolvenz- und Sachverständigengutachten zu erstellen oder diese zu überprüfen.

Wer benötigt einen Steuerberater?

Einen Steuerberater zu haben ist dann sehr sinnvoll, wer Hilfe beim Erstellen von Steuererklärungen benötigt. Besonders bei Freiberuflern und Selbstständigen ist eine solche Unterstützung sehr hilfreich, da ein Steuerberater über ein umfassendes Wissen verfügt, welche Kosten steuerlich absetzbar sind. Außerdem trägt er die Verantwortung beim Ausfüllen der jeweiligen Dokumente. Dies ist besonders für Menschen hilfreich, die nur über wenige Kenntnisse bei steuerlichen Angelegenheiten verfügen, da bei diesen Dokumenten keine Unklarheiten oder Fehler auftreten dürfen.

Was kostet ein Steuerberater 2014/2015?

Die Kosten für einen Steuerberater richten sich ähnlich bei einem Anwalt nach dem Gegenstandswert also die Einnahmen, Einkommen, Steuer etc. Jedoch gibt es dabei keine feste Gebühr sondern einen Ermessensspielraum für den Steuerberater. So können die Gebühren bei dem einen Steuerberater etwas höher und bei einem anderen widerum niedriger ausfallen.

Für jede Tätigkeit des Steuerberaters werden also Gebühren fällig und müssen für jeden Einzelfall berechnet werden. Je mehr Tätigkeiten man selbst erledigen kann, umso mehr Geld kann man beim Steuerberater sparen. Es lohn sich in jedem Fall mehrere Steuerberater zu kontaktieren und sich die möglichen Kosten in etwa auflisten zu lassen.

 

Was kostet ein Kredit ohne Schufa?

Immer mehr Menschen in Deutschland sind auf der Suche nach einem Kredit ohne Schufa. Die Gründe sind recht unterschiedlich. In den meisten Fällen sind es Verbraucher die einen Eintrag bei der Schufa haben und aufgrund dieses Eintrages keinen Kredit mehr bekommen. Da ist es hilfreich, wenn man einen Anbieter zur Hand hat der einen schufafreien Kredit anbietet.

Natürlich gibt es auch Verbraucher die keinen Schufaeintrag haben aber dennoch nach einem schufafreien Kredit suchen. Ein klarer Vorteil an einem Kredit ohne Schufa ist natürlich, dass die Schufa davon nichts erfährt. So kann man sich beispielsweise einen Kleinkredit ohne Schufa holen und keiner wird davon wissen. So kann man sich jederzeit noch einen normalen Kredit holen ohne wegen dem Kleinkredit zurückgestuft zu werden.

Seriöse Anbieter von Krediten ohne Schufa finden

In vielen Foren im Internet wird immer wieder vor schufafreien Krediten gewarnt und diese werden gerne mit dem Begriff Abzocke in Verbindung gebracht. Natürlich gibt es auch bei Krediten ohne Schufa wie überall auch schwarze Schafe. Daher sollte man sich im Vorfeld gut über die Anbieter informieren und natürlich einen seriösen Anbieter von Krediten ohne Schufa wählen.

Ein wichtiger Faktor sind die Kreditvermittlungsgebühren. Anbieter die im Vorfeld Gebühren verlangen sollten gemieden werden denn diese kassieren das Geld unabhängig davon ob ein Kredit zustande kommt. Seriöse Anbieter von Krediten ohne Schufa verlangen nur eine Gebühr bei erfolgreicher Kreditvermittlung.

Gebühren bei Krediten ohne Schufa viel zu hoch?

Allgemein liest man meist nur schlechtes über Kredite von Kreditvermittlern da meist die Gebühren zu hoch wären. Doch Kredite ohne Schufa können auch Vorteile gegenüber normalen Krediten bieten und man darf nicht vergessen, dass Kredite ohne Schufa meist die letzte Möglichkeit ist für Schufasünder an einen Kredit zu kommen.

Egal ob ein Kredit ohne Schufa oder ein Kredit bei der Hausbank. In beiden Fällen richten sich die Kreditkonditionen nach der Einkommenssituation und dem Einkommen. Bei einer normalen Bank zahlt man auch mehr Zinsen je höher das Risiko für die Bank ist. Wer als Schufasünder also dennoch einen Kredit bei seiner Hausbank bekommt wird sicherlich nicht begeistert sein wenn er die Konditionen erfährt.

Was kostet ein Kredit ohne Schufa?

Wer sich nun für einen Kredit ohne Schufa entschieden hat möchte natürlich wissen welche Kosten dabei auf einen zukommen. Die Gebühren für einen schufafreien Kredit können recht unerschiedlich sein und sind letztendlich natürlich abhängig von der gewünschten Kreditsumme.

Seriöse Kreditvermittler von schufafreien Krediten wie beispielsweise BonKredit berechnen für den Kreditantrag selbst keine Gebühren. Das Schweizer Unternehmen sucht nach Banken die zu ihren Wunschkriterien passen und vermittelt. Dafür verlangt das Unternehmen keine Gebühren von interessierten.

 

Was kostet die Hundesteuer in Deutschland?

In Deutschland muss jeder private Hundebesitzer eine sogenannte Hundesteuer bezahlen. In Deutschland zählt die Haltung von Hunden als Luxus und gehört daher zur sogenannten „Luxussteuer“. Die Höhe der Hundesteuer ist von Bundesland zu Bundesland bzw. von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Die Beitragshöhe ist auch abhängig von der Anzahl der Hunde und der Hunderasse. Für Kampfhunde wird oftmals eine deutlich höhere Gebühr verlangt.

Wann wird die Hundesteuer fällig?
Die Hundesteuer wird jährlich an die zuständige Gemeinde gezahlt. Das genaue Fälligkeitsdatum bitte bei der zuständigen Gemeinde erfragen.

Was ist mit der Hundesteuer wenn der Hund abgegeben wird oder verstirbt?In diesen Fällen kann man die zu viel gezahlte Steuer anteilig erstattet werden. Orientieren muss man sich hier am Fälligkeitsdatum der Hundesteuer. In beiden Fällen ist ein Nachweis erforderlich, um zu viel gezahlte Beiträge erstattet zu bekommen. Im Todesfall also eine Bescheinigung vom Tierarzt und einem Verkauf beispielsweise ein Verkaufsvertrag oder ähnliches.

Gewerblich genutze Hundehaltung
Hierbei wird keine Hundesteuer erhoben. Ähnlich ist es bei Bilden-, Jagd- oder Hütehunden.

Was kostet die Hundesteuer in Deutschland?

Die Kosten sind in den einzelnen Bundesländern und Geimeinden unterschiedlich. Daher sollte man sich bei der Gemeinde/Stadt nach der örtsüblichen Hundesteuer erkundigen. Auch erhöhen sich oftmals die Gebühren bei speziellen Hunderassen.

Die Hundesteuer wird jährlich fällig und die Kosten schwanken zwischen etwa 25 – 125,- Euro im Jahr.

Wer die Hundesteuer seiner Region kennt kann gerne den Betrag inkl. Gemeinde am Ende dieses Beitrags im Kommentarbereich posten.

Stoppt die Hundesteuer!!!
In Deutschland zählt die Hundesteuer zur sogenannten Luxussteuer. Da ist klar das es viel darüber zu diskutieren gibt. Inzwischen klagen einige Rechtsanwälte gegen diese Steuer und „Deutscher Tierschutzbund“ hat eine Initiative gegen die Hundesteuer gestartet. Wer mehr darüber erfahren möchte sollte mal hier vorbeischauen: www.stopptdiehundesteuer.de

Hier noch ein etwas vorauf eine Gemeinden ausdrücklich hinweisen:

Nach Art. 14 Kommunalabgabengesetz (KAG) kann mit Freiheitsstrafe bis zu 2 Jahre bestraft werden, wer

– der Gemeinde, der die Abgabe zusteht, über abgabenrechtliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben macht oder

– die Gemeinde pflichtwidrig über abgabenrechtlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis lässt

und dadurch Abgaben verkürzt oder für sich oder einen anderen nicht gerechtfertigte Abgabenvorteile erlangt. Auch der Versuch ist strafbar.